LEBENSQUALITÄTEN.CH
Einfach und bewusst das Sein geniessen

Grosse Töpfe und Bräter sind oft Manfgelware

Topf Braeter

Möchtest Du besonders gesund, schmackhaft und günstig kochen, solltest Du kleine Portionen meiden. Ob bei Eintöpfen, Suppen oder Braten, der grosse Topf lohnt sich immer.

Kleine Töpfe sind in der Überzahl

So praktisch und sparsam grosse Töpfe auch sein können, sie sind im Handel kaum noch erhältlich. Seitdem die Familien immer kleiner werden, und die Grossfamilien fast aussterben, sind auch die Töpfe kleiner geworden. Noch vor einigen Jahren wurden von vielen Familien stolz die alten Töpfe der Grosseltern entsorgt, wenn diese nicht mehr selber gekocht haben. Kleine, einfach zu reinigend Töpfe stehen nun in den Schränken. Sie haben den Vorteil, dass sie nicht mehr so viel Platz wegnehmen, aber grosse Portionen können nun nicht mehr zubereitet werden.

Fertiggerichte nein danke

Wer auf Fertiggerichte verzichten möchte, hat das schnell das Nachsehen. Bei kleinen Töpfen muss fast an jedem Tag frisch gekocht werden. Dabei ist es mit grossen Töpfen viel einfacher. Möhren, Kartoffeln, und andere Gemüsearten können günstig in grossen Mengen eingekauft, und gleich verarbeitet werden. Nach dem Kochen wird das Essen dann einfach portioniert, und eingefroren. Die Speisekarte wird dann nie langweilig, weil ausreichend viel Auswahl tiefgekühlt ist, und die minimiert. Mit grossen Töpfen brauchst Du nur 2 bis 3 Mal in der Woche, zu kochen. Der Mehraufwand ist kaum spürbar. Natürlich müssen grössere Mengen an Kartoffeln und Gemüse geputzt werden, aber dafür hast Du an anderen Tagen kaum noch Arbeit.

Das Essen ist schnell zubereitet

Bevor Du am Abend in Dein Bett gehst, stellst Du das Essen für den nächsten Tag in den Kühlschrank. Dann kann es langsam auftauen, und verdirbt nicht. Am nächsten Tag brauchst Du das Essen nur noch vorsichtig erwärmen, und die Mahlzeit ist dann schon zubereitet. Dieses Verfahren hat viele Vorteile. Hast Du schon einmal einen Braten oder ein Gulasch in kleiner Menge zubereitet? Das Fleisch bekommt gar nicht das gewünschte Aroma, wird trocken und faserig. Damit ein Fleischgericht saftig und geschmackvoll wird, benötigst Du grosse Stücke Fleisch, die Du nach der Zubereitung ebenfalls portionieren kannst.

Die dazugehörige Sauce kannst Du ebenfalls einfrieren, wenn Du sie noch nicht gebunden hast. Wichtig ist nur, dass Du all Deine tiefgekühlten Köstlichkeiten bestens beschriftet hast. Sonst könnte es beim Auftauen zu ungewollten Überraschungen kommen.

Jede Saison richtig nutzen

In der jeweiligen Erntesaison ist Obst und Gemüse nicht nur besonders schmackhaft, sondern auch günstig. Du kannst daraus Mahlzeiten vorkochen, aber auch das Gemüse traditionell einmachen. Möchtest Du jede Gartensaison richtig ausnutzen, stösst Du mit kleinen Töpfen schnell an Deine Grenzen. Du kannst dann immer wieder beginnen, kleine Portionen zu kochen, während Du die nächste Portion vorbereitest. So mühsam muss die Küchenarbeit gar nicht sein, wenn Du ausreichend grosse Töpfe besitzt.

Falls Du im Handel keine passenden Töpfe finden kannst, solltest Du Dich im Gastronomiebedarf, im Internet oder auf Flohmärkten umschauen. Irgendwo kannst Du die praktischen grossen Töpfe noch finden. Häufig sind sie sehr günstig, weil niemand mehr ausreichend Platz für die Lagerung hat. Wer nicht mehr viel und gerne kocht, braucht auch keine grossen Töpfe. Da kannst Du gute Schnäppchen machen.

Bildquelle: birgitH / pixelio.de